Ein kleiner geschichtlicher Abriss


Die St. Andreas Schützenbruderschaft Rüngsdorf ist hervorgegangen aus dem Rüngsdorfer Junggesellenverein, der seit 1700 urkundlich nachgewiesen ist. 1927 gründeten Mitglieder des Rüngsdorfer Junggesellenverein zunächst den selbstständigen Kleinkaliber-Sportverein Rüngsdorf. Schon im Oktober 1934 trat der Rüngsdorfer Junggesellenverein geschlossen der St. Andreas Schützenbruderschaft Rüngsdorf bei. Mit Ausnahme eines von 1940 bis 1945 politisch- und kriegsbedingten Ruhen des Vereinslebens bewahrt die St. Andreas Schützenbruderschaft Rüngsdorf die Verpflichtung zum Erhalt einer freundlichen Lebensqualität und des traditionellen heimatlichen Brauchtums für alle, die in Rüngsdorf ihre Heimat begründet oder gefunden haben.

Die Gemeinschaft der Schützen gehört zum viertgrößten Sportfachverband Deuschlands.
Der Deutsche Schützenbund (DSB) ist Mitglied im Deutschen Sportbund und im Nationalen Olympischen Komitee. Wir, die St. Andreas-Schützenbruderschaft e.V. bieten neben gesellschaftlichen Aktivitäten und Pflege des Brauchtums schießsportliche Aktionen, die über vereinsinterne Wettkämpfe hinaus gehen. Das Schießen zählt im Breiten- oder Leistungssport zu den populärsten. In fast jedem Dorf (Stadtteil) gibt es Schützenvereine die das Schießen mit Luftgewehr, Luftpistole oder (-und) Kleinkaliber anbieten. Wie kaum eine andere Sportdisziplin formt der Schießsport Geist, Psyche und Charakter. Gerade der Nerv- und Konzentrationsfaktor menschlichen Leistungs-vermögens wird dabei intensiv gefördert. Ziel ist es: Fairness zu lernen, Geist und Körper auf eine Herausforderung zu konzentrieren sowie Sieg und Niederlage zu verarbeiten.